Zweite Gefahrgut-Fachmesse Leipzig

///Zweite Gefahrgut-Fachmesse Leipzig

Zweite Gefahrgut-Fachmesse Leipzig

Mit ihrer zweiten Auflage etablierte sich die Fachmesse Gefahrgut & Gefahrstoff in Leipzig zu einem Treffpunkt namhafter Aussteller und Fachbesucher aus dem In- und Ausland. Das Spektrum der Messer und der Veranstaltungen im Umfeld umfasst ganz unterschiedliche Gefahrgüter und Transportmittel.

Fachmesse Gefahrgut & Gefahrstoff

Vom 9. bis 11. April 2019 präsentierten auf der Leipziger Messe 65 Unternehmen ihre Lösungen, Produkte und Leistungen für Gefahrguttransport, Lagerung, innerbetriebliche Logistik von Gefahrstoffen sowie maximale Sicherheit im Umgang mit hochsensiblen Gütern und Stoffen. Im Unterschied zur deutschlandweit und international seit Jahren bestens bekannten Expo PetroTrans legt die Leipziger Veranstaltung nicht schwerpunkmäßig den Focus auf die Mineralöllogistik und den Transport auf der Straße, sondern auf den Umgang mit der ganzen Brandbreite an Gefahrgütern und auf die verschiedensten Verkehrsmitteln, wozu auch Bahn und Schifffahrt zählten.

Die Besucher waren hier unter anderem Fachverantwortliche sowie Sicherheitsbeauftragte aus den verschiedenen Transport- und Logistikbereichen, die die drei Veranstaltungstage für Wissenstransfer und den Ausbau ihres beruflichen Netzwerkes nutzten.

Zwei Fachverbände unterstützen die Leipziger Messe als ideelle Träger der Gefahrstoff & Gefahrgut mit ihrer Branchenkompetenz. Die European Association of dangerous goods Safety Advisers (EASA) führte hier ihre jährliche Generalversammlung im Rahmen der Messe durch. Gleichzeitig unterstützte sie maßgeblich den ersten „European Dangerous Goods Days“ am 10. und 11. April 2019 im Congress Center Leipzig. Unter dem Motto „Dangerous goods make the world go round“ wurde den Teilnehmern eine internationale Wissensplattform geboten. Gesetzesanforderungen und Regulierungen kamen dabei ebenso zur Sprache wie spezifische Sicherheitsfragen.

Als zweiter ideeller Träger brachte der Gefahrgutverband Deutschland (GGVD) seine Expertise ein, unter anderem mit täglich wechselnden Vortragsblöcken zu speziellen Themen des Gefahrguttransports mit den verschiedenen Verkehrsträgern.

Weitere Höhepunkte des Fachprogramms waren das Forum „Sonderabfallentsorgung“ des Fachverbandes Sonderabfallwirtschaft im Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung (bvse) sowie die 24. Auflage des Leipziger Gefahrguttages.

Fach-Foren gab es auf der Messer beispielsweise zu Themen wie: „Anforderungen an Gefahrgutverpackungen, Nutzungen und Zulassung“, „Der Gefahrgutbeauftragte heute – Aufgaben und deren Bewältigung“ oder „Best Practice Lagerplanung von einem Gefahrstofflager – logistische und bauliche Planungshinweise für die richtige Realisierung“ und natürlich zu den aktuellen Änderungen im ADR 2019. Auch die Digitalisierung im Gefahrstoffmanagement, wie sich also Gefahrstoffe und Gefahrgut per Software oder Apps im Griff halten lassen, spielte eine Rolle.

Ein Zukunftsthema, das derzeit den Trend bei der Weiterentwicklung der Mobilität bestimmt, durfte ebenfalls auf der Leipziger Gefahrgut-Messe nicht fehlen: Der Transport und die Lagerung von Lithium-Batterien, sowie die Frage, wie mit Batterien und Zellen auf Lithium Ionen Basis umgegangen werden muss und welche Möglichkeiten der Schadensfrüherkennung es gibt.

Die kommende Gefahrgut & Gefahrstoff ist für den 24. bis 26. November 2020 geplant.

Bild: Vollelektrischer Freightliner eM2 von Daimler Trucks

By |2019-08-14T09:41:49+02:0026. June 2019|petroTransNews, petroTransNews 02/19|0 Comments

Second specialist trade fair for dangerous goods in Leipzig

Mit ihrer zweiten Auflage etablierte sich die Fachmesse Gefahrgut & Gefahrstoff in Leipzig zu einem Treffpunkt namhafter Aussteller und Fachbesucher aus dem In- und Ausland. Das Spektrum der Messer und der Veranstaltungen im Umfeld umfasst ganz unterschiedliche Gefahrgüter und Transportmittel.

Fachmesse Gefahrgut & Gefahrstoff

Vom 9. bis 11. April 2019 präsentierten auf der Leipziger Messe 65 Unternehmen ihre Lösungen, Produkte und Leistungen für Gefahrguttransport, Lagerung, innerbetriebliche Logistik von Gefahrstoffen sowie maximale Sicherheit im Umgang mit hochsensiblen Gütern und Stoffen. Im Unterschied zur deutschlandweit und international seit Jahren bestens bekannten Expo PetroTrans legt die Leipziger Veranstaltung nicht schwerpunkmäßig den Focus auf die Mineralöllogistik und den Transport auf der Straße, sondern auf den Umgang mit der ganzen Brandbreite an Gefahrgütern und auf die verschiedensten Verkehrsmitteln, wozu auch Bahn und Schifffahrt zählten.

Die Besucher waren hier unter anderem Fachverantwortliche sowie Sicherheitsbeauftragte aus den verschiedenen Transport- und Logistikbereichen, die die drei Veranstaltungstage für Wissenstransfer und den Ausbau ihres beruflichen Netzwerkes nutzten.

Zwei Fachverbände unterstützen die Leipziger Messe als ideelle Träger der Gefahrstoff & Gefahrgut mit ihrer Branchenkompetenz. Die European Association of dangerous goods Safety Advisers (EASA) führte hier ihre jährliche Generalversammlung im Rahmen der Messe durch. Gleichzeitig unterstützte sie maßgeblich den ersten „European Dangerous Goods Days“ am 10. und 11. April 2019 im Congress Center Leipzig. Unter dem Motto „Dangerous goods make the world go round“ wurde den Teilnehmern eine internationale Wissensplattform geboten. Gesetzesanforderungen und Regulierungen kamen dabei ebenso zur Sprache wie spezifische Sicherheitsfragen.

Als zweiter ideeller Träger brachte der Gefahrgutverband Deutschland (GGVD) seine Expertise ein, unter anderem mit täglich wechselnden Vortragsblöcken zu speziellen Themen des Gefahrguttransports mit den verschiedenen Verkehrsträgern.

Weitere Höhepunkte des Fachprogramms waren das Forum „Sonderabfallentsorgung“ des Fachverbandes Sonderabfallwirtschaft im Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung (bvse) sowie die 24. Auflage des Leipziger Gefahrguttages.

Fach-Foren gab es auf der Messer beispielsweise zu Themen wie: „Anforderungen an Gefahrgutverpackungen, Nutzungen und Zulassung“, „Der Gefahrgutbeauftragte heute – Aufgaben und deren Bewältigung“ oder „Best Practice Lagerplanung von einem Gefahrstofflager – logistische und bauliche Planungshinweise für die richtige Realisierung“ und natürlich zu den aktuellen Änderungen im ADR 2019. Auch die Digitalisierung im Gefahrstoffmanagement, wie sich also Gefahrstoffe und Gefahrgut per Software oder Apps im Griff halten lassen, spielte eine Rolle.

Ein Zukunftsthema, das derzeit den Trend bei der Weiterentwicklung der Mobilität bestimmt, durfte ebenfalls auf der Leipziger Gefahrgut-Messe nicht fehlen: Der Transport und die Lagerung von Lithium-Batterien, sowie die Frage, wie mit Batterien und Zellen auf Lithium Ionen Basis umgegangen werden muss und welche Möglichkeiten der Schadensfrüherkennung es gibt.

Die kommende Gefahrgut & Gefahrstoff ist für den 24. bis 26. November 2020 geplant.

Bild: Vollelektrischer Freightliner eM2 von Daimler Trucks

By |2019-08-14T10:00:19+02:0026. June 2019|petroTransNews, petroTransNews 02/19|0 Comments