Ob es ein Effizienztraining ist, das den Flottenverbrauch nachhaltig senkt, oder ein Sicherheitstraining, das hilft, Unfälle, Reparaturkosten und Ausfallzeiten zu vermeiden: in jedem Fall hat sich die Investition in professionelle Fahrertrainings der Berliner SiFaT Roadsyfety GmbH in kurzer Zeit amortisiert. Zumal der Bund sich an den Schulungskosten, etwa im Rahmen der Weiterbildung von Berufskraftfahrern, mit 50 Prozent beteiligt. Wie solche Schulungen aussehen und welche Fördermöglichkeiten es dafür gibt, darüber informiert das Unternehmen auf seinem Stand D04 auf der expo PetroTrans in Halle 4.

Besucher der Fachmesse können sich selbst einen Eindruck davon verschaffen, wie ein solches Profi-Training abläuft. Denn SiFaT stellt auf der expo PetroTrans einen seiner mobilen Lkw-Simualtoren aus und lädt Besucher zum persönlichen Test ein. Die SiFaT-Simulatoren zeichnen sich insbesondere dadurch aus, dass es sich um ein Training unter extrem realistischen Bedingungen handelt. Denn es wird beispielsweise in der Original-Lkw-Fernverkehrskabine eines Mercedes Actros trainiert, in der auch anspruchsvolle Lkw-Profis schnell vergessen, dass sie eigentlich nicht auf der Straße fahren. Zudem können mit den Schulungsprogrammen in kurzer Zeit zahlreiche Fahrer gezielt unterschiedlichste Alltagssituationen trainieren. Dafür muss kein Lkw belegt und bewegt werden. Es wird folglich auch kein Sprit verbraucht. Es gibt keinen Verschleiß oder gar Unfallschäden.

 

Foto: E.Müller