Am Freitag, dem 03. Oktober 2014, ist die internationale Leitmesse für Logistik, Transport und Umschlag in der Mineralölwirtschaft mit einem positiven Ergebnis zu Ende gegangen. An drei Messetagen kamen insgesamt über 4000 Besucher nach Kassel. Trotz des ungünstigen Termins über das durch den Feiertag verlängerte Wochenende und des spätsommerlichen Wetters verzeichneten die Veranstalter ein Besucherplus gegenüber der Vorveranstaltung 2012 (3900 Besucher). Rund 100 führende Hersteller und Top-Marken machten Kassel vom 01. bis zum 03. Oktober zum Zentrum der internationalen Mineralöllogistik.

Die Fachmesse zeigte sich internationaler denn je. Dies belegt nicht nur der Anteil der internationalen Messebesucher mit 35 Prozent aus über 40 Ländern eindrucksvoll, sondern auch die Internationalität seitens der ausstellenden Unternehmen unter anderem aus Skandinavien, Großbritannien, Südafrika, den Benelux-Staaten, Spanien, Österreich, der Schweiz, der Tschechischen Republik, Frankreich, Griechenland und Italien.

Die Ausstellung der Tankwagen, Pellet- und Silofahrzeuge, Aufbauten, Anhänger, Sattelanhänger und Zugmaschinen der expo PetroTrans wuchs auf eine beeindruckende Größe von über 40 Fahrzeugen und stellt damit gleichzeitig einen weiteren Rekord auf. Zahlreiche Highlights flankierten auch in diesem Jahr die Fachmesse:

Gut besucht – und keine Fragen offen
Einen echten Mehrwert bot die expo PetroTrans mit einem umfassenden Angebot an Seminaren und Fachvorträgen qualifizierter Referenten und Branchenkenner. Gut besucht waren Podiumsdiskussionen und Round-Table-Gespräche, die interessierten Fachbesuchern auch in diesem Jahr kostenfrei offen standen.

Die große Branchen-Party am ersten Messeabend
Die Messe-Party war eines der Highlights der internationalen Fachmesse. Wer sie erlebt hat, schwärmt davon. Die Abendveranstaltung schaffte die optimale Atmosphäre sich einmal außerhalb der Geschäftskontakte beim Get-together auszutauschen. Sponsoren hatten dafür gesorgt, dass es den Gästen an nichts mangelte.

Der LKW-Fahrsimulator
Der Fahrsimulator in den Hallen 3+4 ermöglichte den Messebesuchern Situationen zu trainieren, wie z.B. das Rangieren auf Betriebshöfen, das Fahren auf Bergstraßen oder eis- und schneebedeckten Fahrbahnen.

Die Testfahrer konnten einen ersten Eindruck gewinnen und den SIMUTRUCK live testen. Fahrzeugtypen wie Gliederzüge, Sattelkraftfahrzeuge, Tankfahrzeuge und Eurocombis konnten per Knopfdruck simuliert werden.

Die Teststrecke im Außengelände
Fahrdynamik-Demonstrationen mit aktuellen Fahrassistenzsystemen ermöglichte die Instruktoren-Börse, einer der größten Nutzfahrzeug-Trainingsanbieter in Deutschland, an allen drei Messetagen auf der expo PetroTrans-Teststrecke. Neugierige hatten die Möglichkeit, selbst in einem der Demo-Fahrzeuge mitzufahren und so ein Gefühl für das Ausweichen und Abbremsen zu bekommen. Ziel war es, die Besucher für die Gefahren beim Transport auf der Straße zu sensibilisieren und sie so zu mehr Sicherheit zu motivieren.

Das Havarie-Demo-Tankfahrzeug
Mit explosiven Einsätzen zeigte die Chemiewehrschule aus der Schweiz das richtige Verhalten in Notfallsituationen von Tankwagen. Simuliert wurden mitunter der Produkteaustritt und dessen Abdichtung, sowie das Umpumpen, das Leckabdichten und die Unfallbergung.

3 Auszeichnungen – der expo PetroTrans Innovationspreis 2014
Ein fester Bestandteil der Fachmesse ist die Verleihung des Innovationspreises. Herausragende Messeneuheiten stellten sich auch in diesem Jahr wieder der Wahl zur Innovation 2014. Die folgenden Unternehmen wurden vom fachkundigen Publikum und einer unabhängigen Jury mit der begehrten Auszeichnung gekürt.

  • Kategorie Technik und Zubehör: Lindner & Fischer Fahrzeugbau GmbH
  • Kategorie Dienstleistung und Software: HeizOel24 – interaid GmbH
  • Kategorie Fahrzeugbau: Kurt Willig GmbH & Co. KG